Wegweiser bei Fragen zur psychosomatischen Rehabilitation aus ärztlicher Sicht

Autor: Professor Dr. med. Gerhard Schmid-Ott
Chefarzt Psychosomatik, Berolina Klinik

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

dieser Beitrag soll ein Wegweiser bei Fragen zur psychosomatischen Rehabilitation aus ärztlicher Sicht sein. Er richtet sich an Haus- und FachärztInnen, welche die Indikation für eine medizinische Rehabilitation für ihre Patientinnen und Patienten mit psychosomatischen Störungen stellen und für sie in diesem Zusammenhang detailliertere Informationen suchen.

Die Zahl der Menschen mit psychosomatischen Störungen steigt seit Jahren. Laut einer Versichertenbefragung der KBV gaben ca. 20% der Befragten an, im Jahr 2021 mehr als fünf Mal bei ihren Hausärzten bzw. bei Fachärzten gewesen zu sein.

Länger dauernde psychosomatische Erkrankungen sind ein immer häufigerer Grund für Fehltage in der berufstätigen Bevölkerung. Von 2010 bis 2020 nahm die Zahl der Fehltage aufgrund psychischer bzw. psychosomatischer Erkrankungen um 56% zu, während im selben Zeitraum die Zahl der Fehltage insgesamt weit weniger anstieg.

Bei PatientInnen mit länger dauernden psychischen und psychosomatischen Symptomen könnte eine medizinische Rehabilitation in Ergänzung zur haus- und fachärztlichen Betreuung bekanntermaßen den Weg in Richtung einer verbesserten Lebensqualität sowie sozialer und beruflicher Teilhabe bahnen.

Wenn Sie eine Rolle als ZuweiserIn im Bewilligungsprozess haben und Ihren Patientinnen und Patienten bei der Wahl einer Rehabilitationseinrichtung helfen möchten, sind u. A. die folgenden Internetquellen am ehesten zielführend.

Die erste Adresse für Reha-Informationen für Kinder wie auch Personen im erwerbsfähigen Alter ist die gesetzliche Rentenversicherung. Auf ihrer Webseite www.rehainfo-aerzte.de stellt sie Ihnen wertvolle Links zu Fachinfos zur Verfügung.

Spezifische Informationen über die Therapien, die Ihre PatientInnen in einer psychosomatischen Rehabilitation erhalten, finden Sie auf dieser Seite der DRV Bund: www.deutsche-rentenversicherung.de/DRV/DE/Experten/Infos-fuer-Reha-Einrichtungen/Grundlagen-und-Anforderungen/Reha-Qualitaetssicherung/rts.html

Für manche Personengruppen, wie nicht mehr erwerbstätige und ältere Menschen ist die Krankenkasse ein wichtiger Ansprechpartner für eine medizinische Rehabilitation. Die KBV informiert darüber unter www.kbv.de/media/sp/KBV_PraxisWissen_Medizinische_Rehabilitation.pdf bzw. www.kbv.de/html/rehabilitation.php

Eine weitere nützliche Quelle ist der Arbeitskreis Gesundheit der Rehabilitationskliniken: www.arbeitskreis-gesundheit.de

Wir beraten alle Zuweiserinnen und Zuweiser gern in allen eventuellen Fragen der psychosomatischen und verhaltensorientiert orthopädischen Rehabilitation.

Ihr Kontakt zu IREHA

 
Adresse/Ansprechpartner:
IREHA – Institut für Innovative Rehabilitation
 
Ärztlicher Leiter:
Prof. Dr. med. Gerhard Schmid-Ott
Kontakt/Sekretariat:
Frau Verena Linnenkamp
Koblenzer Straße 1
D-32584 Löhne/Bad Oeynhausen
Telefon +49 (0) 5731-782752
Fax +49 (0) 5731-782777
E-Mail: info@ireha.de

Abonnieren Sie den IREHA-Newsletter