Zur Navigation - Zum Inhalt

Inhalt

04.11.2022 | Berolina Klinik | News

Der Girls und Boys Day in der Berolina Klinik – ein Erfolg für beide Seiten

Girls in der "Haustechnik"
Boys und die Ergotherapie

Nach dreijähriger Zwangspause konnte der Girls/Boys Day in diesem Jahr endlich wieder in der Berolina Klinik stattfinden. Bereits zum7.Mal wurde der Tag unter Federführung der Gleichstellungsbeauftragten Frau Kixmöller-Süllwold in der Klinik angeboten, um den Jugendlichen die Möglichkeit zu geben in Berufe hinein zu schnuppern, in denen sie grundsätzlich eher unterrepräsentiert sind mit dem Ziel mehr Vielfalt in die spätere Berufswahl und Lebensplanung zu ermöglichen.

Nach einer gemeinsamen Begrüßung mit wichtigen Informationen zur Klinik, den Angeboten und Möglichkeiten für Mitarbeitende und möglichen Ausbildungsberufen und Praktika stand zunächst eine gemeinsame Klinikführung auf dem Programm. Danach nutzten vier Mädchen die Gelegenheit und verbrachten einen interessanten und lehrreichen Vormittag in der Haustechnik der Klinik. Dort konnte auch selbst Hand angelegt werden. Sie lernten den Umgang mit Bohrmaschine, Akkuschrauber, Farbe und Pinsel, bekamen eine Einführung in die Elektrotechnik und halfen dem Gärtner draußen beim Gestalten der Blumenbeete.

Die sieben "Boys" verbrachten ihren Vormittag in der Ergotherapie und konnten in einer Werkgruppe mit Speckstein arbeiten und ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Dabei hatten sie so viel Spaß, dass sie den Therapieraum kaum wieder verlassen wollten. Außerdem bestand die Möglichkeit das „intuitive Malen“ kennenzulernen und einen Einblick in das Hirnleistungstraining und die Handtherapie in der Sandbox zu bekommen. 

Insgesamt fiel das Feedback in einer jeweiligen Abschlussrunde nach dem Mittagessen sowohl seitens der Teilnehmer und Teilnehmerinnen als auch seitens der Organisation sehr positiv aus.

"Auch wenn nicht alle ihren Traumberuf kennengelernt haben, so konnten doch wichtige praktische Erfahrungen gesammelt werden und zahlreiche Informationen zum Berufsbild mitgenommen werden",  so das Fazit der Gleichstellungsbeauftragten Petra Kixmöller-Süllwold.


Drucken