Zur Navigation - Zum Inhalt

Inhalt

29.09.2017 | IREHA | Klinikprojekte

Projekt „Bewältigung des Generationenwechsels im ärztlichen und psychologischen Dienst der Berolina Klinik“

- Update-

Marion Schwarze, Qualitätsmanagementbeauftragte

Die Berolina Klinik berichtete bereits im IREHA-Rundbrief 04/2017 über das im November 2016 gestartete Projekt zum Thema „Bewältigung des Generationenwechsels im ärztlichen und psychologischen Dienst“ und die damit verbundenen Ziele, siehe hier. 

Aktuell stehen zwei Schwerpunktthemen im Fokus:

  • Optimierung der inhaltlichen Gestaltung von Stellenanzeigen
  • Erweiterung des Veröffentlichungsspektrums und somit auch des Bekanntheitsgrades der Klinik

Die Projektgruppe ist interdisziplinär und hierarchieübergreifend besetzt. Neben Mitgliedern der Klinikleitung sind ebenso der Bereich Marketing sowie betreffende Abteilungsleitungen und Mitarbeitende unterschiedlicher Bereiche mitwirkend tätig. Auf diese Weise können die verschiedenen Sichtweisen berücksichtigt und im Rahmen der Gruppenarbeit ohne weitere Genehmigungspfade entschieden werden, was einen großen Vorteil bietet.

Bei der Frage, welche Informationen für interessierte Bewerber wirklich wichtig und ausschlaggebend sind, konnte durch die Einbeziehung neuer ärztlicher Kollegen identifiziert werden, auf welche Aspekte diese ihrer Meinung nach ein besonderes Augenmerk legen und welche eher zweitrangig betrachtet werden.
Auf dieser Grundlage erfolgte die Überarbeitung der Inhalte der Stellenanzeigen.

Um den Bekanntheitsgrad der Berolina Klinik zu erhöhen, werden bereits unterschiedliche Maßnahmen ergriffen. Im Rahmen der Veröffentlichung von Stellenausschreibungen wurden weitere Möglichkeiten identifiziert. Nicht zuletzt stellen ausbildende Institutionen eine wichtige Zielgruppe dar, zu denen ein engerer Kontakt aufgebaut und zukünftig gehalten wird.

Im Laufe der bisherigen Projektarbeit sind weitere Ideen zur Förderung und Unterstützung der Personalakquise entwickelt worden. Die Berolina Klinik arbeitet also weiter an diesem Thema.

 

Autorin: Marion Schwarze, Qualitätsmanagementbeauftragte Berolina Klinik

 

 

 


Drucken