Zur Navigation - Zum Inhalt

Inhalt

02.06.2017 | Berolina Klinik | Veranstaltungen

Zum 10. Kopfschmerzkolloquium Besuch aus New York und München in der Berolina Klinik

Thema: Aspects of Patient Care and Medication of Migraine/Chronic Migraine in New York and Munich

v.l. Prof. Dr. Andreas Straube, Prof. Alexander Mauskop, Dr. Zoltan Medgyessy, Dieter Stelmaszek
Vortrag Prof. Alexander Mauskop
Vortrag Prof. Alexander Mauskop
Vortrag Prof. Dr. Andreas Straube
Auditorium
Anschließende Diskussion
Industrieausstellung

Mittwoch, 24. Mai 2017 hatte die Berolina Klinik zum 10. Kopfschmerzkolloquium - Aspects of Patient care and Medication of Migraine/Chronic Migraine in New York and Munich - eingeladen. Ein ganz besonderes Highlight des diesjährigen Symposiums war es, dass mit Herrn Prof. Alexander Mauskop, Ärztlicher Direktor New York Headache Center, und Herrn Prof. Dr. med. Andreas Straube, 1. Vizepräsident der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft, zwei Hochkaräter als Key-Note-Speaker gewonnen werden konnten.
Herr Prof. Alexander Mauskop hat mehr als 500 Vorträge, Symposien und Seminare in Institutionen wie Harvard, Columbia, Mayo und Cleveland Kliniken gehalten. Er war Gastredner bei Sitzungen der American Academy of Neurology, der American Headache Society und International Headache Society. Weltweit mehr als 200 Ärztinnen und Ärzte aus den USA, Kanada und Europa haben in seinem New York Headache Center hospitiert. Kopfschmerzpatienten aus der ganzen Welt kommen zu ihm nach New York.
Herr Prof. Dr. med. Andreas Straube ist als Oberarzt an der Neurologischen Klinik und Poliklinik des Klinikums der Universität München-Großhadern tätig. Er ist seit 2006 Leiter des Oberbayerischen Kopfschmerzzentrums in München und Autor von mehr als 370 PubMed gelisteten Publikationen und diversen Büchern. Darüber hinaus führte er Studien zur Prävention von Kopfschmerzen bei Schülern, Möglichkeiten der Therapie von Schmerzen durch Feedbacktraining und epidemiologische Studien zur Häufigkeit von Kopfschmerzen in Deutschland durch. Prof. Straube ist 1. Vizepräsident der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft e. V. (DMKG).

Nach einer ausführlichen Begrüßung durch den Geschäftsführer, Herrn Dieter Stelmaszek, erfolgte der Vortrag von Herrn Prof. Mauskop unter dem Motto: Update on Migraine Therapy in the US. Denn im November 2014 war Herr Prof. Mauskop bereits zum ersten Mal zu Gast in der Berolina Klinik.
Neben der Vorstellung des "Dauerbrenners" Botox lauten seine Tipps zur nicht-medikamentösen Therapie von Migräne: Regelmäßiger Schlaf, regelmäßige Mahlzeiten und ein Verzicht auf Essen mit Zusatzstoffen. Lebensstiländerungen lohnen sich generell, regelmäßiger Sport, sowohl für die Ausdauer, als auch mit Gewichten aber auch Entspannungsübungen und Meditation seien zu empfehlen.

Herr Prof. Straube berichtete über die Entwicklung der Migräneerkrankung bei verschiedenen Altersstufen - schon Zweijährige können an Migräne erkranken - und stellte Präventions- und Therapiemöglichkeiten vor.
Laut Herrn Prof. Straube ist insbesondere der Anteil der Migräneerkrankungen in der jungen Altersgruppe bis 30 Jahre deutlich angestiegen, d. h. der Studienlage zufolge treten Kopfschmerzerkrankungen früher und möglicherweise stärker auf. Gründe hierfür sind sicherlich in der Veränderung des Lebensstils zu sehen, wie z. B. mangelnde Bewegung, übermäßiger Medienkonsum und Zunahme von subjektiv empfundenem Stress.

Mehr als 100 Zuhörer, sowohl  medizinisches Fachpublikum als auch Patientinnen und Patienten, verfolgten die interessanten Vorträge und die anschließende lebhafte Diskussion.

Die Anbahnung und Pflege der Kontakte zu den Referenten sowie die Organisation dieser Veranstaltung lag in den Händen von Herrn Dr. Zoltan Medgyessy, Regionalbeauftragter der DMKG (Deutsche Migräne- u. Kopfschmerzgesellschaft) für Westfalen-Lippe, Ltd. Oberarzt Berolina Klinik. Herr Dr. Medgyessy bedankte sich bei den Firmen Pharm-Allergan GmbH, Bosana Medizintechnik GmbH und EB Vertriebs GmbH ohne deren Unterstützung diese Veranstaltung nicht möglich gewesen wäre.
Nicht nur er hofft, dass vielleicht in drei Jahren ein erneutes "Update" dieser hochinteressanten Veranstaltung in der Berolina Klinik stattfinden wird.

Flyer, Medienberichte und Bilder stellen wir Ihnen hier zur Verfügung.